Sarah Fuchs

Wissenschaftlicher Werdegang

Sarah Fuchs war wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Kulturanthropologie und Ethnologie der Universität Konstanz. Ihr Promotionsprojekt mit dem Titel "Kriminelle Kultur? Kontroversen um Menschenhandel und bettelnde Koranschüler in Senegal" wurde durch das Exzellenzcluster "Kulturelle Grundlagen von Integration" finanziert und war Teil des übergeordneten Forschungszusammenhangs "The Anthropology of Transnational Crime Control and Human Trafficking". Die Dissertation untersucht die konkurrierenden Deutungs- und Handlungslogiken um die bettelnden Koranschüler in Senegal und die dahinter stehenden tiefer reichenden gesellschaftlichen Aushandlungskämpfe. Sie gibt ein Beispiel dafür, auf welche Weise und mit welchen Konsequenzen transnationale Muster der Interpretation und Verrechtlichung von Kindheit und Bildung und lokale soziokulturelle Wirklichkeiten miteinander in Bezug gesetzt werden.

Zuvor studierte Sarah Ethnologie, Psychologie und Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München und verfasste eine Magisterarbeit mit dem Titel "Was bedeutet Integration? Politische Maßnahmen und Lebenswelten in Deutschland".

Lehrveranstaltungen

SS 2015: Ambivalente Hilfe: Humanitäres Handeln aus ethnologischem Blick (BA)

WS 2013/14: Anthropologie der Kindheit (BA)

Vorträge

05/2015: "Freiwillig oder wider Willen? (Über-)Lebensentscheidungen auf dem afrikanischen Kontinent". Ringvorlesung "Was entscheiden wir eigentlich? Praktiken praktisch erforschen", Universität Göttingen. Mit Tim Bunke, Anna Hüncke und Thomas G. Kirsch

04/2015: "From Child Trafficking to Modernisation? The Ongoing Crisis of Senegal's Qur'anic schools". Islam in Africa. Historical and Contemporary Processes of Islamisation and Re-Islamisations in Africa, Universität Bern

03/2015: "Complicity through Charity? The Senegalese Dilemma with the Qur'anic Students". Conference on Complicity, University of Brighton (UK)

03/2013: "Ein 'Schock-Konzept' als Lösung? Senegals Koranschulen im Zentrum des Kampfes gegen Menschenhandel". Verletzte Leben, verwehrte Rechte. Menschenhandel im 21. Jahrhundert. Studentisches interdisziplinäres Symposium, Berlin

Veröffentlichungen

2017 (i. E.): "Preparing the Future: The Commitments of the African Movement of Working Children and Youth". Childhood, under review.

2016: "Nur ein bettelnder Schüler ist ein guter Schüler". Themen, Thesen, Texte. Magazin des Exzellenzclusters "Kulturelle Grundlagen von Integration". Interview, geführt von Marion Voigtmann.

2015: "Wie aus Koranlehrern Kinderhändler werden. Senegals Dilemma um seine bettelnden Koranschüler". Forschungsreportagen. Dreiteilige Sommerserie des Exzellenzclusters "Kulturelle Grundlagen von Integration". www.exzellenzcluster.uni-konstanz.de/fuchs-koranschulen-senegal.html.

Forschungsinteressen

  • Menschenrechte
  • Humanitarismus
  • Kindheits- und Erziehungskonzepte
  • Bildungssysteme und Islam in Westafrika